Wunschzettel
Warenkorb
28.06.2018

Das Massagegerät

Das Massagegerät
Tine's Test des Massagegeräts

Tine hat zwei Pferde, ist Bloggerin und unabhängige Produkttesterin für Gege ReitSportVersand. Sie hat das Super Dandy Go Relax Massagegerät getestet und berichtet hier über ihre Erfahrungen. Zuerst gibt's aber noch ein paar Infos zu Tine's Pflegeroutine:

Every day the same procedure ... oder doch nicht?! Man kommt in den Stall, holt das Pferd von der Koppel, dem Paddock oder aus der Box, putzt, sattelt, reitet und stellt es wieder zurück?! Ganz so "einfach" ist es dann doch nicht ;-). Dazwischen spielen sich noch 1000 andere Dinge ab!Derfen

Wer kennt das nicht?! Im Winter kommt das Pferd mit Mauke vom Matsch-Paddock und im Sommer entdeckt man schon auf der Koppel eine neue Schramme oder findet das Pferd von deDerfen Clearn Mücken halb aufgefressen... da sind die richtigen Salben einfach das A und O. Dafür finde ich die Produkte von Derfen richtig gut. Die Mauke im Winter hatte ich mit der "Derfongen - All in One" Lotion blitzschnell in den Griff bekommen. Es riecht irgendwie etwas nach "Grillen im Sommer" - leichtes Raucharoma - aber geholfen hat es wirklich super! Gerade für Symphonie finde ich "Derfen Clear" auch richtig gut, da die Fliegen es total auf sie abgesehen haben. Sie "knabbern" an ihr, sie bekommt Vertalgungen und durch ein wenig Wundsekret bilden sich kleine Krusten - häufig an den Beinen. Dafür ist die Lotion spitze, rein pflanzlich und übrigens auch für Ekzemer sehr zu empfehlen!

Nachdem dann alle Wehwehchen eingeschmiert sind, kann man sich auch endlich mal ans Putzen machen. Und ganz klar: nur mit dem richtigen Werkzeug lässt sich auch gut arbeiten. Im Fall "Pferd" ist es das Putzzeug. Hier gibt es heutzutage hunderte verschiedene Anbieter und Arten von Bürsten. Was benötigt man also wirklich? Ich brauche für meine tägliche Putzroutine:

  • Striegel
  • harte, mittlere und weiche Kardätsche
  • Mähnenbürste/-kamm
  • HufauskratzerHaas Kardätsche

Und wie sagt man so schön?! "Never change a winning team" ;-). Ich benutze eigentlich schon immer die Bürsten der Firma Haas. Nachdem meine ältesten die besten Jahre dann auch langsam hinter sich hatten und ich glaubte, dass es diese tollen Bürsten vielleicht gar nicht mehr gibt, kam Gege ReitSportVersand um die Ecke. HIER GIBT ES SIE NOCH!! Während bei anderen Bürsten oftmals der Griff bricht oder die Borsten ausfallen, halten die in Deutschland hergestellten Bürsten von Haas einfach ewig und zusätzlich lassen sie sich auch noch gut reinigen. Viele Billigprodukte kann man hingegen nach der ein oder anderen Saison einfach nur noch entsorgen.

Magic BrushUnd was darf mittlerweile noch in keiner Putzkiste fehlen? Natürlich ein Magic Brush Set! Gerade in der matschigen Jahreszeit absolut notwendig und was viele gar nicht wissen: die Rückseite der Bürsten dient Einhorn Setgleichzeitig als grober Schmutzentferner oder auch als Schweißmesser. Probiert's mal aus :-)!

Geheimtipp für die Kleinen unter uns: Bei Gege ReitSportVersand gibt's die Bürsten auch im Einhornset mit Leckerlies, Turnbeutel und Einhorn :-D.Horselyx

Und wenn das Pferd beim Putzen mal wieder ungeduldig ist, gibt es auch hierfür einen Geheimtipp: den Horselyx :-).

Inzwischen ist man dann schon 2 Stunden mit dem Wellnessprogramm für das "Pony" beschäftigt und beschließt das Ganze noch etwas ausarten zu lassen und heute doch nicht mehr reiten zu gehen ;-). Also packe ich dann noch das Massagegerät aus und jetzt beginnt erst das richtige Verwöhnprogramm für den Vierbeiner. Wer hätte gedacht, dass meine Pferde ein eigenes Massagegerät haben? Vor ein paar Jahren wäre man dafür noch für verrückt erklärt worden... und ehrlich gesagt wusste ich bis vor kurzem auch noch nicht, dass es so etwas überhaupt gibt. Offen gestanden nutze ich es jetzt aber auch ab und an für mich selbst ;-).

MassagegerätDas Massagegerät verfügt über einen kugelähnlichen Kopf, hat aber auch noch 2 weitere Aufsätze dabei. Diese kann man beliebig ab- und anschrauben, sodass sie während der Anwendung auch wirklich gut halten. Zudem gefällt mir, dass die Intensität stufenlos eingestellt werden kann. Optimalerweise kann man sein Pferd vor oder nach dem Reiten 15 bis 30 Minuten massieren, um die Durchblutung zu fördern und Muskelverspannungen entgegen zu wirken. Einziges Manko: Das Gerät ist nicht kabellos. Da es aber doch stark vibriert, gibt es diese Dinger leider nicht akkubetrieben. Da das Kabel aber 3 Meter lang ist und man sich mit einem Verlängerungskabel aushelfen kann, ist es durchaus komfortabel anzuwenden und nicht zu schwer zum Halten. Das Ergebnis?! Ein lockeres und entspanntes Pferd!

Ich bin gespannt, ob Eure Pferde auch bald ein eigenes Massagegerät besitzen werden ;-), bis bald,

eure Tine

Ihr wollt mehr über Tine's Pflegeroutine erfahren? Dann schaut einfach auf ihrem Blog unter https://tinepferdemaedchen.wordpress.com/?p=162 vorbei oder folgt tine_pferdemaedchen auf Instagram!


Weitere Nachrichten